»Steinfrüchte« – Perlen & Ringe aus Papiermaché

Steinimitat Schmuck

Nach einer Phase des Experimentierens ist nun tatsächlich wieder Papiermaché auf meinem Werktisch gelandet. Diesmal ist es grau und sieht sehr ähnlich aus wie Stein. Die Mischung aus Toilettenpapierrollen, Sägemehl, Tapetenkleister und Holzleim, die mit einem Stärke-Wasser-Gemisch glatt gestrichen wird, ist sehr geschmeidig und angenehm zu verarbeiten. Und sie lässt sich circa zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahren.

Papiermaché Ring Steinfrucht
Für diesen Ring fertigte ich als Basis einen Kartonring an, auf den ich ein kleines »Stoffkissen« geklebt und genäht habe. Dann bestickte ich dieses Stoffkissen mit Glasperlen. Anschließend begann das Modellieren des eigentlichen Rings mit Papiermaché. Nach zwei bis drei Tagen Trocknungszeit wurde der Ring geschmirgelt und gefeilt, etwas bemalt und noch mit ein paar einzelnen Glasperlen ergänzt. Danach überzog ich die Innenseite mit recycelter Aluminiumfolie und ließ sie mit schwarzer Acryfarbe altern. Und ganz zum Schluss wurde der Ring lackiert.

In derselben Technik habe ich auch Dreadlockperlen gemacht. Nur wurde hier die Innenseite mit Stoff überzogen. Das Foto zeigt die verschiedenen Schritte.


Die ersten Perlen sind bereits bei Rastas Naturales, dem Dreadshop in Wien.

Fotos: © Rubinskaja

Advertisements